derzeitiger Informationsstand (23.9.2020):

 

1HWS1 Person positiv getestet, 3 Kontaktpersonen in Quarantäne

2FSA: 1 Person positiv getestet, 2 Kontaktpersonen in Quarantäne

2FSC:  1 Person positiv getestet, 4 Kontaktpersonen in Quarantäne

1AL: 1 Verdachtsfall in Quarantäne 

 

1HWS, 2FSA und 2FSC nehmen bis 26. September an keinen klassenübergreifenden Veranstaltungen (unverbindliche Übungen, Religionsunterricht außer röm.-kath., Ethik, Turnen für Burschen) teil.

 

2FSA und 2FSC beginnen mit dem Familienpraktikum erst am 28. September.

 


Die Schüler/innen sind verpflichtet, wenn sie von COVID-Fällen (nachgewiesene Infektionsfälle, COVID-Verdachtsfälle, Quarantäneanordnung)  betroffen sind oder selbst dazu zählen, dies unverzüglich beim Klassenvorstand und im Sekretariat telefonisch zu melden. Weitere Anweisungen geben die Direktion und die Gesundheitsbehörde. Bitte dem Klassenvorstand auch alle Mitschüler/innen und Lehrkräfte zu melden, die K1-Kontaktpersonen (siehe unten) sein könnten. Der Klassenvorstand braucht außerdem noch einige weitere Angaben, die er weiterleiten muss.

 

COVID-Verdachtsfälle: Personen, die ohne plausiblen sonstigen Grund eine deutlich bemerkbare Infektion mit mindestens einem Corona-Symptom aufweisen: Husten, Halsschmerzen, Kurzatmigkeit, Katarrh der oberen Atemwege, plötzlicher Verlust des Geruchs- oder Geschmacksinns. Weiters Personen, denen der Arzt diesbezüglich eine Abklärung empfohlen hat. Diese Personen und deren Familienangehörige sollen zu Hause bleiben und die Hotline 1450 anrufen. Der Klassenvorstand und das Sekretariat sind unverzüglich zu verständigen.

 

COVID-Erkrankungsfälle: Personen, die getestet wurden und infiziert sind. Auch hier sind sofort der Klassenvorstand und das Sekretariat telefonisch zu verständigen.

 

K1-Kontaktpersonen (Mitschüler/innen, die sich im selben Raum mehr als 15 Minuten im Abstand von 2 Meter oder weniger zu infizierten Personen ohne MNS  [Mund-Nasen-Schutz] aufgehalten haben):  Sie sind zur 10-tägigen Quarantäne verpflichtet und dürfen in dieser Zeit nicht in die Schule gehen. Die Information erfolgt über den Klassenvorstand, der auch über alle weiteren Geschehnisse zu informieren ist.


Schulinterne Regelung: Wenn innerhalb der zehntägigen Quarantänefrist eines positiv getesteten Schülers ein zweiter Infektions- oder dringender Verdachtsfall in derselben Klasse auftritt, erfolgt ab diesem Zeitpunkt für zehn Tage eine Umstellung auf Distance Learning für die betroffene Klasse. Nur im Koch- und Servierunterricht werden spezielle Regelungen getroffen (alternierender Unterricht mit halbierter Schülerzahl).

 

 

 


"Corona-Ampel"

Derzeitiger Stand: GELB

Normalbetrieb mit verstärkten Hygienevorkehrungen

  • Mund-Nasen-Schutz (MNS) verpflichtend für alle außerhalb der Klasse
  • MNS verpflichtend für schulfremde Personen
  • Sport vorwiegend im Freien, in Turnsälen nur unter besonderen Auflagen (kleine Gruppen, Belüftung, keine Kontaktsportarten)
  • Singen nur im Freien oder mit MNS
  • Wenn Schließung von Klassen/Schulen Umstellung auf Distance Learning (Leihgeräte, wenn notwendig)
Download
Nähere Informationen zur Coronaampel an Schulen
Coronaampel - Bildungsministerium.pdf
Adobe Acrobat Dokument 224.7 KB
Download
Elternbrief des Bundesministers
Elternbrief von Minister Faßmann 2020-09
Adobe Acrobat Dokument 151.4 KB